Zu Gast in der Weberei Vitale Barberis Canonico


Stoffe zwischen Tradition und Moderne



Die Mode dreht sich immer schneller, da geht renommierten, alteingesessenen Traditionsunternehmen nicht selten der Atem aus. Doch es gibt Ausnahmen – etwa im norditalienischen Piemont.

In der Weberei Vitale Barberis Canonico arbeitet man unbeeindruckt von allgemeinen Marktentwicklungen. Mit ihrem herausragenden Bewusstsein und Verständnis für erlesene Materialien zählt sie zu den besten Webereien der Welt.

banner

Die Unternehmensgeschichte lässt sich bis ins Jahr 1663 zurückverfolgen. In Biella, einem Mekka der italienischen Textilproduktion, machte sich die Weberei sehr schnell einen Namen als eine der ersten Adressen des Landes für Stoffe aller Art. Wer auf der Suche nach der hochwertigsten Wolle, aber auch nach Mohair-, Kaschmir- und Flanellstoffen war, fand all das in der Vitale Barberis Canonico – und findet es noch heute.

Über die Jahrhunderte bewies die Weberei dazu oft auch unternehmerische Weitsicht. Trotz der Unsicherheit, die etwa die industrielle Revolution oder die Wirtschaftskrise von 1929 mit sich brachten, expandierte das Unternehmen kontinuierlich. Dabei behielt man die Symbiose aus Tradition und Moderne stets im Blick. Mit seinen Stoffen reagiert das Traditionshaus stets auf die feinen Strömungen von Zeitgeist und Mode: Neben klassischen Ausführungen gibt es zum Beispiel auch Hightech-Varianten mit Teflonbeschichtung oder künstlichen Membranen. Entwickelt werden sie noch heute in der ursprünglichen Weberei in Pratrivero bei Biella. Extrem leistungsstarke Luftwebmaschinen von Dornier sorgen dafür, dass der Stoff nicht nur präzise gemustert, sondern vor allem schonend entsteht.

Ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht. Fortgeführt wird das Erbe Vitale Barberis Canonicos seit 2008 von den Brüdern Alberto und Luciano Barberis. Zuletzt wurden hier rund 7 Millionen Meter Stoff produziert und in 90 Länder geliefert. Luft nach oben? Wenn es nach der italienischen Weberei geht, ist die nächste Million schon in Arbeit.