Der Car Coat

Mantel mit rasanter Geschichte


Kein Kleidungsstück ist so eng mit der Geburtsstunde des Automobils verbunden wie der Car Coat. Als Automantel schützte er die tollkühnen Fahrer der ersten Stunde um 1900 vor Wind und Wetter.

Als die meisten Autos noch ohne Dächer und moderne Heizungen gebaut wurden, benötigten Fahrer und Passagiere, der damals als luxuriös geltenden Fahrzeuge, Mäntel, die sie warm hielten und ihre teuren Anzüge und Kleider optimal schützen konnten.

In den nicht minder tollkühnen 1960er Jahren wurde der Car Coat dann leichter - und besonders populär. Statt Pelz und Leder kamen nun vorwiegend Nylon und Wolle zum Einsatz. Hollywood-Stars wie Steve McQueen, die auch als waghalsige Rennfahrer von sich Reden machten, trugen den Mantel. Was ihm enorme Publicity bescherte. So wurde der Car Coat in den Roaring Sixties schnell zu einem Stück Popkultur.

Sein klarer Schnitt und die legere A-linienförmige Passform machen ihn auch heute wieder zum perfekten Begleiter einer zeitgemäßen Menswear-Garderobe. Dazu ist er vielseitig einsetzbar und lässt sich ebenso lässig zu Jeans, Sneakern oder Boots stylen, aber auch über edlen Sakkos zum Wildleder-Loafer oder Budapester tragen.

banner

BALDESSARINI belebt das legendäre Kleidungsstück in dieser Saison wieder. Neu interpretiert als 4-Knopf-Einreiher mit opulentem Umlegekragen, ergänzt der Car Coat nicht nur moderne Business-Looks, sondern feiert auch das Revival des wagemutigen Gentlemans. Mit seinem neutralen Charme, den klaren Linien und seiner typischen mittleren Länge wird er auch heute wieder zur edlen Schutzkleidung von Sakkos und Anzügen. Casual Outfits verleiht er zusammen mit Boots und Jeans eine ebenso urbane wie maskuline Note.

Entdecken Sie alle Mäntel von Baldessarini

Die Mäntel von Baldessarini spannen in dieser Saison einen ganz besonderen Bogen zwischen optischen und funktionalen Qualitäten. Spannende Details treffen auf innovative Materialien. Dabei steht hohe Flexibilität und Leichtigkeit ebenso im Vordergrund wie Neuinterpretationen klassischer Formen.